Wenn Polstermöbel riechen

Wenn Polstermöbel riechen

Neue Möbel zu kaufen, erfreut wohl jeden Mieter oder Eigenheimbesitzer. Schließlich soll mit den neuen Möbeln auch ein völlig neues Raum-, Lebens- und Wohngefühl geschaffen werden. Doch was ist, wenn Polstermöbel, Betten, Küche und Co. kurz nach dem Aufstellen beginnen zu riechen? Geruch, der von Möbeln ausgedampft wird, kann ein Hinweis auf eine Schadstoffbelastung der Möbel sein, wissen Experten. Allerdings wollen sie keine Panik verbreiten. Denn dass neue Polstermöbel oder Schränke in der ersten Zeit durchaus einmal riechen können, ist völlig normal. Der Duft sollte jedoch nach wenigen Wochen nachlassen bzw. ganz verschwinden.

Ist dies nicht der Fall, kann es sinnvoll sein, die Polstermöbel und Schränke auf Schadstoffe untersuchen zu lassen. Spezialisten nehmen Innenraummessungen vor, mit deren Hilfe Schadstoffe nachgewiesen werden können. In einigen Fällen müssen die Möbel auch mitgenommen und in speziellen Prüfkammern untersucht werden. Dass die Schadstoffe in Polstermöbeln und anderen Einrichtungsgegenständen durchaus gesundheitlichen Schaden anrichten können, zeigen viele Fälle.

Von Schleimhautreizungen über Asthmaanfälle und Allergien bis hin zu Atemwegsbeschwerden sind viele Erkrankungen auf Schadstoffe in Möbeln zurückzuführen. Am besten wäre es deshalb, gar nicht erst solche belasteten Möbel zu kaufen. Helfen können dabei Gütesiegel, wie der „Blaue Engel“, das „Goldene M“ oder das Siegel „LGA-schadstoffgeprüft“. Diese Siegel sind für Laien jedoch beim Möbelkauf oft nur schwer zu entdecken, weshalb die Verkäufer gezielt daraufhin angesprochen werden sollten.

Auch warnen Experten vor besonders günstigen Einrichtungsgegenständen aus dem Discounter. Polstermöbel, Schränke und Co. werden oft aus Osteuropa eingeführt und eine Prüfung bezüglich der Schadstoffwerte hat in vielen Fällen noch nicht stattgefunden. Zwar hat der Kunde das Recht bei belasteten Möbeln vom Kaufvertrag zurückzutreten, doch muss er hierfür den Nachweis erbringen, dass die Möbel mit Schadstoffen belastet sind. Dabei können teure Untersuchungen auf den Käufer zukommen, die er aus eigener Tasche zahlen muss.

Ebenfalls steht der Trend, immer mehr Möbel in immer kleinere Räume zu stellen, einem gesunden Wohnen im Wege. Denn selbst schadstoffarme Polstermöbel und Schränke können bei zu dicht gedrängtem Stand schnell zur Gesundheitsgefahr werden. Und vollständig schadstofffreie Möbel gibt es wohl kaum. Denn selbst naturbelassenes Holz enthält Stoffe, auf die einige Menschen allergisch reagieren.

Fotogelle: shutterstock.com by Jamesilencer